AM Factory

Die additive Fertigung fristet seit ihrer Entwicklung Anfang der 80er Jahre ein Schattendasein. Viel hat sich seitdem getan: Neue Technologien wurden entwickelt, neue Materialien qualifiziert und die Prozesssicherheit und Produktivität konnte stark gesteigert werden. Erste Anwendungsgebiete im Bereich des Prototypen und Werkzeugbaus konnten gefunden werden und auch erste einzelne Serienanwendungen sind jüngst dazu gekommen. Trotz alledem lässt der große Durchbruch der AM-Verfahren weiter auf sich warten. Dies ist hauptsächlich der weiterhin hohen Kostenstruktur der Technologie geschuldet und der unzureichenden Integration selbiger in bestehende Fabriken und Prozessketten. Zur Verbesserung dieser Situation forscht die Abteilung AM Factory in drei Fachgruppen an folgenden Schwerpunkten:

Factory Layout & Management

  • Fabrikplanung, Fabrikstruktursimulation und –optimierung für die additive Fertigung
  • Integration von AM Verfahren in bestehende Prozessketten
  • Geschäftsmodell- und bauteilabhängige Bewertung von additiven Fertigungsverfahren
  • Additive Ersatzteillogistik und Fertigung On-Demand
  • Entwicklung einer ortsunabhängigen und autonomen Fabrikstruktur (Bionic Smart Factory 4.0)

Machines & Systems

  • Systementwicklung
  • Anlagen- & Komponentenentwicklung
  • Systemintegration
  • Entwicklung Sensorik & QS-Systeme
  • Linienintegration additive Fertigung

Hybrid AM

  • Intelligente Kombination von additiven und konventionellen Verfahren für eine kosteneffiziente und nachhaltige Fertigung
  • Generative Fertigung mit dem Lichtbogen (DED-Technologien)
    • Qualifizierung von neuen Werkstoffen
    • Erhöhung der Produktivität/ Aufbauraten
    • Ermittlung von Kennwerten
  • Hybrides Design
    • Designrichtlinien Schnittstellen
    • Bauteilauswahl & Kostenkalkulation

Beispielprojekte

Simuprint

Ziel dieses Projektes ist die simulationsgestützte Optimierung des Laser-Pulver-Auftragschweißprozesses für eine erhöhte Prozessgenauigkeit und der Komplexitätssteigerung additiv herstellbarer Bauteile.

PAULA

Ziele sind die Effizienzsteigerung der 3D Druck Technologie um Anwendbarkeit und Wirtschaftlichkeit zu verbessern und in diesem Kontext die Anwendung von Industrie 4.0 Fabrikstrukturen zur Stärkung Deutschlands im internationalen Wettbewerb.
 

Industrialisierung der Additiven Produktion

Nutzen Sie unser Know-How für die Industrialisierung der additiven Fertigung in ihrem Unternehmen und schaffen Sie so erheblicher Wettbewerbsvorteile für ihr Unternehmen.

 

Wir freuen uns auf Ihren Anruf!

3D Supply

Dieses Projekt beinhaltet die automatisierte, bauteilspezifische Prozesskettenentwicklung, eine Kosten- und Fertigungszeitabschätzung sowie die direkte Anfrageweiterleitung zu den mit den benötigten fertigungstechnischen Fähigkeiten ausgestatteten Lieferanten.

HyManti

Das Projekt HyManTi hat das Ziel eine Fertigungsprozesskette von Titanbauteilen für die Luft- und Raumfahrtindustrie zu entwickeln, die additive und subtraktive Bearbeitung vereint.  

FixTool

Ziel des Projektes FixTool ist es, ein intelligentes, softwaregestütztes Vorrichtungssystem zur vollautomatisierten Bearbeitung in Roboter- und 3-D Schweißanlagen zu entwickeln.